dt trifft improvisationstheater

Den Werkzeugkasten erweitern.

Das „Ideen produzieren und mitteilen“ fordert ein gewisses Sicherheitsgefühl und einen dazugehörigen sicheren Rahmen in Form eines gemeinsamen Verständnisses und Verhaltens im konstruktiven Umgang mit Scheitern.

Mit Methoden der Angewandten Improvisation werden diese und andere Themen während eines desin-tinking-Prozesses angegangen.

Ihr Mehrwert:

  • Wir stellen ihnen neue Tools und Werkzeuge vor, welche sie in ihre Arbeit einfliessen lassen können. Diese Tools und Werkzeuge können sie auch gleich vor Ort mit den Teilnehmern ausprobieren.
  • Wir organisieren Vorträge zu Themen rund um Innovation und Design Thinking, welche interaktiv gestaltet sind.

CHF 929        dt & impro 1 Tag

Selbstzahler und Studenten erhalten 20 Prozent

Wer eignet sich als Teilnehmer?

Ideenbauer und andere Design Trinker, welche ihr Wissen rund um Design Thinking und Innovation weiter ausbauen und vertiefen möchten.

Anmeldung Workshops
  1. Für welchen Workshop möchten Sie sich anmelden?

  2. 14. & 15.5.2020 / Donnerstag & Freitag5. & 6.6.2020 / Freitag & SamstagNEU: 28. & 29.9.2020 Montag & Dienstag

  3. 9.5.2020 / Samstag12.5.2020 / MontagNEU: 1.10.2020 / Donnerstag

  4. 10.5.2020 / SonntagNEU: 2.10.2020 / Freitag
  5. janein

Alle Kurse finden zur Zeit in Zürich statt und dauern von 09.15 - 17.00 Uhr.
Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen beschränkt.
Aufnahme nach Eingang der Einzahlung.
Eine Abmeldung ist nur bis 10 Tage vor Kursbeginn möglich.
Findet der Kurs nicht statt, informieren wir spätestens 5 Tage vor Kursbeginn per E-Mail.
Die Kurskosten werden vollständig zurückerstattet.
Versicherung ist Sache der Teilnehmer.

Was ist Improvisationstheater?

Improvisationstheater oder Improtheater ist wenn bei einem Theater zuvor nicht alles geprobt wurde, sondern in diesem Moment improvisiert entsteht. Meist holen sich Schauspieler aus dem Publikum Begriffe, die als Vorschlag  für eine Szene dienen. Das kann beispielsweise ein Ort oder ein Beruf sein. Diese impulsgebenden Begriffe helfen den Schauspielern die folgenden Szenen an diesen Begriffen zu verankern respektive dienen als Assoziationshilfe.

Geschichten entstehen durch gegenseitige Inspiration und weiterentwickeln von Ideen der Mitspieler.

Man unterscheidet zwischen Kurz- und Langformen im Improvisationstheater.

Kurzformen bestehen aus sehr kurzen, meist für sich alleine stehenden Szenen, die nur wenige Minuten dauern.

Eine der bekanntesten formen ist „Theatersport“. Hier duellieren sich meist zwei Teams um die Gunst des Publikums. Beim Format Maestro hingegen ist jeder ein Einzelkämpfer und es wird der der beste Spieler des Abends ermittelt. Bei solchen Schaukämpfen wird darauf geachtet, dass dem Publikum eine entsprechende Show geboten wird. Die Schauspieler aber unterstützen sich gegenseitig weiterhin.

Bei improvisierten Langformen dominieren meist längere und ernsthaftere Szenen. Es wird versucht eine oder mehrere Geschichten zu erzählen, die irgendwie zusammen hängen.

Gute Geschichten entstehen dann, wenn die wichtigsten Punkte eingehalten werden, welche auch im Alltag gelten. In diesem Workshop wird der Fokus klar auf Kurzformen und Übungen der Angewandten Improvisation gelegt.

Kontakt
close slider

Kontaktieren Sie uns:



HerrFrau





Newsletter 2 mal jährlich senden